Rippen sinnvoll gestalten und kunststoffgerecht auslegen!

proftipp-3-header
Startseite>Kunststoffwissen>Profitipps zur Konstruktion mit Kunststoffen>Rippen sinnvoll konstruieren und kunststoffgerecht auslegen!

Einfache Gestaltung von Rippen

Da Masseanhäufungen unbedingt vermieden werden sollten, verwendet man zur Herstellung eines Formteils mit hoher Steifigkeit Rippen. Klingt einfach? Ist es auch, wenn man einige grundlegende Punkte beachtet.

Der Grund

Rippen können bei falscher Auslegung ebenfalls zu Lunkern, Einfallstellen, Spannungskonzentrationen und Entformungsschwierigkeiten führen!
Zudem stellen auch Rippenkreuzungen Masseanhäufungen dar!

Richtlinie

Rippenhöhe H max = 3 x s
Rippenbreite Bei strukturierten Oberflächen: 0,5 x s
Bei polierten Oberflächen: 0,3 x s
tipp_3_grafik_1

Ringrippe auf Deckwand 

(rot-gelb > zu erwartender Einfall)

tipp_3_grafik_2

Reduzierung der Größe der Einfallstelle bei Rippen

tipp_3_grafik_3

Optimierung der Rippenkreuzungen

tipp_3_grafik_4

Die Hunold + Knoop Profitipps Broschüre

Idealer Einstieg für Nichtkunststofftechniker und Nichtkunststoffkonstrukteure in die Kunststofftechnik

Inhalt

  1. Wandstärken gleichmäßig und so dünn wie möglich auslegen!
  2. Masseanhäufungen unbedingt vermeiden!
  3. Rippen sinnvoll gestalten und kunststoffgerecht auslegen!
  4. Radien verwenden und Kanten optimieren!
  5. Ausreichende Konizitäten verwenden!
  6. Hinterschneidungen vermeiden!
  7. Löcher und Durchbrüche kunststoff- und fertigungsgerecht gestalten!
  8. Optimierung von Gewinden und Trennversatz bei zylindrischen Bauteilen!
  9. Angussposition bei Formteilkonstruktion beachten!
  10. Schöpfen sie das volle Potential aus!
  11. BONUS TIPP: Nicht so genau wie möglich, sondern nur so genau wie nötig!

Für Sie haben wir alle H+K Profitipps in einer kostenlosen Broschüre zusammengefasst. Hinterlassen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse und Sie bekommen die Tipps umgehend zugesandt.

Profitipp-Broschüre kostenfrei anfordern!